Suchen:
Home Navigationspfeil Schamanenreisen Navigationspfeil Selenga Schamanen
Content notieren ...

2. Schamanenreise Buche Baator Herr der Selenga

 

Steppe- Wälder- Berge- Klöster- Baikal, 14 tägige Reise zum Volk der Burjat- Mongolen den Enkeln Tschinghis Chans, oder seines Bruders Chasars. (inklusiv Ausflüge zum ewigen Baikal, buddhistische Klöster und Meister)

Jeep3.jpg

Wir sind unterwegs, je nach Unternehmung und Situation mit Jeep oder Kleinbus, aber auch mitten im Leben mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

individuell verlängerbar open End möglich mit unseren Partnern vor Ort, oder in eigener Regie.(nicht im Preis enthalten)

Die Reihenfolge der Tagesunternehmungen können stark variieren, alles läuft mit Absprache der Schamanen.

0.Tag Letzte Vor- Absprachen

Vor der Reise machen wir einen Termin zur Vorabsprache aus.

1. Tag Flugreise (Berlin)- Moskau.

Treffpunkt Flughafen Berlin Tegel. In Moskau auf dem Flughafen haben wir bis zu 7 Stunden Aufenthalt. Abflug von Moskau. Die Nacht über fliegen wir über Sibirien nach Ulan Ude und sind...

1. Woche

2. Tag Ankunft in Ulan Ude und die ersten Tage

... morgends in Ulan Ude. Transfer zum Jurtenhotel Batarai Urgoo. Hier traditionelle Küche. In den Jurten sind Betten und es gibt ein Sanitärgebäude mit Duschen.

innenraumjurte.jpg

Dieser Platz ist von Schamanen eingeweiht und belebt. Sein Name bedeutet Rastplatz der Helden. Chasar, der Bruder Tschinghis Chans soll hier öfters gelagert haben. In der Palastjurte finden sich originale Waffen und Ausrüstungsgegenstände. Hier finden die Malzeiten statt.

HotelBaataraiUrgoo1.jpg

Zu Fuss können wir zum Freilichtmuseum laufen und zum heiligen Buddhistischem Kloster.

Weitere Besichtigungen auf Wunsch und spontane Angebote möglich. Alle unsere weiteren Ausflüge können wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln machen. Wir fahren im Allgemeinem mit "Marschruttaxis", Bussen und Strassenbahnen. Jeeptransfer nach Angebot und Destination.

In den nächsten Tagen werden wir das traditionsreichste buddhistische Kloster Burjatiens ansehen dem

Ivolginski Datzan.

Hier hat der Buddhismus sogar die sozialistische Ära überdauert.

Die farbenfrohen Tempel ziehen einen sofort in den Bann. Wir umrunden die Anlage und drehen die Gebetsmühlen. Im Haupttempel sitzt der heilige Lama Itigilov, einer der größten Heiligen der buddhistischen Welt. Aus China und Indien und Japan reisen die Gläubigen an ihn zu sehen oder in seiner Nähe zu sein. (Näheres unter Themen "Itigilov" ärztliche Gutachten über dieses Wunder stelle ich noch rein)

urb018.jpg

Dorfzeit

Für bis zu zwei Tage schauen wir in das Leben der Dorfbewohner und ihrer Bräuche hinein. An einem heiligen Ort geben wir ein Opfer für die Geister des Ortes. Von den Hügeln mit weiter Sicht über das Steppenhafte Land, erfahren Sie vieles über Traditionen und Geschichte. In der Umgebung befinden sich Orte mit Felszeichnungen und Orte Heiliger.

Schamanen Aug09 059.jpg

Wir wohnen in dieser Zeit wahrscheinlich in Privatquartieren, Blockhäuser mit Banja (vielleicht auch in Zelten oder in einer Jurte). Das Essen ist Landestypisch.

Fruestueck.jpg

 

 

Tengeri Schamanenzentrum

in diesen Tagen bekommen Sie schon die ersten Einblicke in diese Kultur und erfahren schon einiges über den Schamanismus. Anschließend geht es zum Einweihungsort am Rande der Stadt.

Bair.jpg

 

Je nach Situation, ist meine Frau Marina  als Übersetzerin und Schamanin dabei und versucht soviel Fragen wie möglich zu klären. Ansonsten übernehme ich den Part.

Wir dürfen bei Ritualen dabei sein und können helfen, wo Hilfe notwendig ist, wie beim Bäume schmücken und Aufstellen, Symbolwesen aus Stoffen ausschneiden, Altar bauen etc. .

Opfergaben.jpg

 

Zwischendurch können Sie Heilmethoden und Arbeitsweisen der Schamanen näher kennenlernen (Weisungen der Schamanen sind zu beachten, z.B. Fotographierverbot bei bestimmten heiligen Handlungen, rituellen Waschungen, Verbot zum Überschreiten heiliger Linien etc.) .

Manche Rituale können bis in die Nacht hinein mit Trommeln, Glocken, Rasseln, Gesängen und Tänzen gehen. Opfergaben werden bereitet und alle Gäste sind ins Geschehen mit verwoben. Zu den Höhepunkten kommt der Schamane oder die Schamanin in Trance, wo ihnen Fragen gestellt werden können, wo sie hellsichtig reagieren und durch sie Ahnenwesen sprechen (Channeling).

{Bild heiligerHain.jpg nicht vorhanden!}

Geschlafen wird in Schlafsäcken in Zelten oder Privatquartieren, gegessen wird in einem meist offenem Zelt und je nachdem wer das Essen kocht, wird es traditionell, russisch, zentralasiatisch oder? Die Toiletten vor Ort sind Plumpsklos . Duschen gibt es zwar auch nicht, aber seine Hände und Gesicht waschen, gehört dazu.

Also diese Reise ist für speziell Interessierte, nicht für Folklorefreunde, sondern für Menschen die in die Tiefe gehen möchten und nicht am touristischen Rummel interessiert sind mit einer anschliessenden Sektrunde usw.

Wer von Schamanen geheilt oder andere Hilfen haben möchte, spricht dies mit dem Schamanen ab und entlohnt ihn vor Ort indem er Geld in einen blauen Seidenschal legt und mit der Öfnung zum Schamanen gibt.

Wer selber schamanisch arbeitet, kann fragen ob er/sie für diesen Weg predästiniert ist. In einem Ritual mit Opferungen und Räucherungen wird der Schamane in Trance gehen und sehen ob eine schamanische Begabung oder ein geistiger schamanischer Auftrag zu sehen ist. Solch eine eigene Weihe gehört nicht zum Programm!

In der Einleitung ("Schamanenreisen")habe ich bereits über den Umfang und die möglichen Kosten einer solchen Einweihung gesprochen.

Selenga - Tailagan

Der Höhepunkt ist ein großes Schamanenfest das Tailagan. Es geht dann ins Selengatal, des größten Flusses der Mongolei.

Hier am hohen energetischen Ort des Buche Bators, dem Schutzgeist der Selenga mit interessanten Felsen mit weitem Blick übers Flusstal. Hier versammeln wir uns mit den Schamanen. Der Hauptfelsen hat genau die Form eines sitzenden Schamanen mit einer Trommel. Die Felsen werden hoch verehrt und Ihnen zahlreiche Opfer und Gebete dargebracht. Von hier oben haben wir eine unvergleichliche Aussicht.

Selenga.jpg

In einer langen Reihe sitzen die Schamanen, trommeln und singen. Vor Ihnen der heilige Birkenhain. Zum Höhepunkt fallen die Schamanen einer nach dem anderen in Trance und der Gott Buche Bator offenbart sich. Die Menschen kommen in Scharen, werfen sich vor Ihm auf den Boden, wollen den Segen und Antworten auf die brennendsten Fragen ihres Lebens empfangen.

Danach kommen die großen Opferzeremonien, mit Trank und Speiseopfern, das Opferschaf wird zubereitet und ein Teil dem Feuer und dem Gott übergeben und der andere Teil wird an alle verteilt. (Parallele zur christl. Hostie) Mit den Bäumen wird ein riesiges beeindruckendes Opferfeuer gemacht. (Parallele zum Osterfeuer, ähnlicher Aufbau) Zum Schluss werden die traditionelle Wettkämpfe wie Ringkampf ausgetragen.

Opferhain.jpg

Wärend der Rituale bekommen Sie umfangreiche Informationen nach Bedarf. 

 

2. Woche

 Aufstieg in die heiligen Berge des Ulaan Baysa

Nach dem großen Ritual fahren wir wieder ins Dorf wo wir auch übernachten. Wenn wir Glück haben, haben sie schon das Banja angeheitzt und können darin schwitzen, oder auch nur uns gründlich waschen.

Charaschibir.jpg

Dieser Tag soll uns als Vorbereitung für unser Trekking dienen.

Bei den Burjaten gelten Berge, Quellen usw. als heilig und beseelt. Sie bringen an besonders heiligen Plätzen den Geistern Opfer dar. Unser Dorf ist von solchen Plätzen umgeben. Die heiligen Berge zu denen wir gehen, gehören zu den heiligsten der Choriburjaten.

 

Wir gehen durch die Wildnis, wo wir die Pfade der Bären, Isubrhirsche und Elche kreuzen, (Es sollen auch versteckt Tiger durch diese Weiten streifen, Fußspuren wurden schon gesehen). Es geht zu den Heiligen Bergen des Ulaan Baysa, wo wir aufsteigen und am Feuer schlafen. Da oben ist eine fantastische Welt durch die Ewenken streifen und sich in der Wildnis Tipis bauen. Sie leben wie Indianer und sind auch mit Ihnen verwandt. 

01-028.JPG

In dieser Wildnis meditieren wir und lassen das Erlebte sich in uns entfalten. Wir spüren uns wie wir eins und verwoben mit der Wildnis um uns und in uns sind. Wir können singen, schreien oder nur still sein. Hier spüren wir die Unendlichkeit. Vielleicht wird eine Vision sich für Ihr Leben entfalten.

 

Feuerfreunde.jpg

 

10.bis 13.Tag Fahrt zum Baikalsee

Mit dem Linienbuss oder Jeep

Baikalstrand.jpg

fahren wir nun an den riesigen Baikalsee. Es ist der tiefste, älteste und Artenreichste See unserer Erde, wenn man den Wissenschaftlern glauben möchtel. Im See leben noch zahlreiche Fischarten die Relikte aus anderen Zeitepochen sind. Dieser See ist so lang, dass er von Polen bis nach Holland reichen würde, wenn er quer durch Deutschland ginge.

Wir werden wahrscheinlich in einer Ferienanlage wohnen. Diese Anlagen bestehen meist aus Holzhäusern und Juten. Sportliche Betätigung ist auch meist möglich und Boote sollte es auch geben. An einigen Stellen gibt es auch thermale Heilquellen. Nicht im Packet inkludiert sind Schiffsfahrten.

Wer noch mehr vom Baikal erleben möchte. Unsere Partner beraten Sie gern.

14.Tag Rückfahrt nach Ulaan Ude

burjatien1.jpg

Mit dem Buss geht es wieder zurück nach Ulan Ude. Hier wohnen Sie in einem Hotel in der Innenstadt.

Dieser Tag steht Ihnen frei zur Verfügung. Sie können noch burjatische Spezialitäten kaufen oder Souveniere, Bücher und dergleichen.

15. Rückreise nach Deutschland

Auf Grund der Zeitverschiebung brauchen wir für die Rückreise nur einen knappen Tag und sind am selben Tag abends wieder in Berlin.

 

Reisekosten: Einzel- Personenbetreuung 5550,-- Euro pro Person

Zwei - Personenbetreuung 3330,- Euro pro Person

Drei bis Sechspersonenkleingruppe 2800,- Euro pro Person

Flüge exklusiv

inkl. Seminarkosten, Deutsche/bzw. Englische Betreuung und Übersetzung, Unterkunft und Vollpension, alle Ausflüge und Transfers, Gebühren und Spendenanteil für den Aufbau des schamanischen Therapiezentrums.

Bisher fertig, der Kauf eines Geländes, der Bau der ersten Gebäude mit Hauptgebäude mit Sprechzimmern, und einem Wirtschaftsgebäude und drei Ritualhäusern, 3 weitere sind im Bau .  

Jetzt brauchen wir das Gästehaus und die Genesungs- und Ritualhäuser, sowie bessere sanitäre Einrichtungen.


 


powered by CMBasic