Suchen:
Home Navigationspfeil Ausbildungen 2014 Navigationspfeil Gletschergrundkurs

Content notieren ...

Infos zum Eisgrundkursus

Liebe Bergfreundin, lieber Bergfreund,

Die Kurse finden jeweils vom Samstagabend bis zu dem 
darauf folgenden Samstagmorgen in den Ötztaler
Alpen statt. 
Termine: 
    Neue Zeiten für 2014 in Arbeit  Ötztaler Alpen  Infos  

  

 

www.Bergschule-BB.de


Über den Kesselwandferner zum Brandenburger Haus

Kursusziel / Kursusinhalt:

Ziel ist, daß die Teilnehmer nach diesem Kursus selbständig Gletscher- und leichte bis mittelschwere
Hochtouren planen und durchführen können.

Grundwissen zum Begehen von Gletschern und Firnfeldern sowie allgemeine hochalpine Verhaltensweisen 
werden vermittelt. Dazu gehören Bremsübungen auf Schnee- und Firnfeldern, Steigeisentechniken,
Pickeltechniken, der Umgang mit der Ausrüstung, Stufenschlagen, verschiedene Spaltenbergungsübungen, 
Eigenbergung, Orientierung mit Kompaß und Karte, Orientierung mit modernen Satellitensystemen, Orientierung 
an natürlichen Hilfsmitteln, etwas Wetterkunde sowie die theoretische Vorbereitung einer hochalpinen Tour.

 
Zur Intention dieses Kurses

Diese Infos zum ausdrucken als PDF-Datei mit Anmeldeformular Infos

Das Kursusprogramm wird je nach Wetterlage gestaltet.

Die Praxis findet in der nahen Umgebung des Brandenburger Hauses statt. Bei gutem Wetter beginnend nach dem Frühstück und endend am späten Nachmittag, so daß zum Abendessen die warme Mahlzeit eingenommen werden kann.

Die theoretischen Themen werden teils in Vortrags- form, teils im zwanglosen Gespräch am Tisch, nach dem Abendessen, stattfinden.

 


Übungen an und in einer Spalte

 


    Theorie vor der Hütte

 

Klima / Akklimatisation

körperliche Voraussetzung

Besonders möchte ich darauf hinweisen, daß die Höhe des
Brandenburger Hauses (3276 m) eine Herausforderung für den Körper bedeutet. Wer also einige Urlaubstage übrig hat, dem rate ich, sich schon auf geringerer Höhe zu akklimatisieren. Dieser Kursus wendet sich nicht an übermäßig Trainierte, doch sportlich nicht Aktive werden den Anforderungen kaum gewachsen sein.
 

 

Auf den Hütten
Durch seine Lage mitten im Gletschergebiet ist das Brandenburger Haus einer der idealsten Stützpunkte für die Grundausbildung im Eis. Nur etwa 50 m bergab trennen uns vom Übungsgelände. Durch die besonders hohe Lage der Hütte kommt es vor, daß wir bei schönstem Wetter auf die Regenwolken hinab sehen können. 


              Auf dem Weg zur "Mittleren Hintereisspitze"

In dieser Höhe ist das Wasser geschmolzener Schnee. Zum Waschen gibt es daher nur kaltes Wasser. 
Bei besonders langen Kälteperioden kann es vorkommen (wenn kein Schnee taut), daß es kein Wasser
zum Waschen gibt.

 
 


           Besteigung der Mittleren Hintereisspitze

 

Kosten, Geld 

Die Kursgebühr beträgt für Mitglieder der Sektion Berlin des DAV 275  €, ansonsten 295 €

Für Übernachtung und Halbpension (Mehrbettzimmer) auf den Hütten sind 252 € notwenig. Preise für Mitglieder des DAV.

 

 

Bestandteil der Halbpension ist Frühstück und warmes, gutes und reichhaltiges Abendessen. 

Denken Sie bitte auch an Ihre Tagesverpflegung (Sportriegel, Schokolade etc.). 
 

 

 

 

 

 

 

 

Vorabtreffen
Im Mai oder Juni lade ich die Teilnehmer zu einem Vorabtreffen ein. Um evtl. Fragen zur Ausrüstung zu klären, packe ich dann dort meinen Rucksack aus. Bei Bedarf können hier auch Fahrgemeinschaften verabredet werden.


                           Das Ausbilderteam

Die Anreisemöglichkeiten:

Treffpunkt ist am Samstag um 18.00 Uhr auf dem Hochjochhospiz.

  • Mit der Eisenbahn bis Ötztal Bahnhof und dann ca. 2,5 Std. mit dem Bus. Erst mit dem Bus bis Sölden
    interaktiver Busfahrplan und dann bis Vent  fahrplan.pdf  (in Sölden oder Zwieselstein umsteigen).
    Um rechtzeitig anzukommen, muß man mittags am Bahnhof Ötztal sein.
  • Mit dem Pkw bis Vent (Ötztal). Parkmöglichkeiten: Im gesamten Ort kostenpflichtig. Autofahrer sollten beachten,
    daß die Anfahrt aus Berlin bis Vent und der folgende Aufstieg an einem Tag kaum möglich ist. Besser ist es,
    bereits am Freitagnachmittag zu fahren.

 

Ab Vent zu Fuß auf gutem Weg, vorbei an den Rofenhöfen, in ca. 2 Std. bis zur Hütte. Von Vent bis zu den Rofenhöfen sind zwei Wege möglich. Rechts auf einer asphaltierten Straße, oder auf der linken, schöneren (östlichen) Seite des Baches, orographisch rechts (orographisch = Fließrichtung) über Wiesen und dann an den Rofenhöfen über eine Hängebrücke.
Ab Rofenhöfe ca. 1,5 Std.

 

 

 

 

 

Rückreise

Am Abreisetag kann man bei guten Wetterverhälltnissen den Ort Vent um 11 Uhr erreichen. Ab da kann man mit dem Bus den Bahnhof Ötztal um ca. 15:30 Uhr erreichen. Bei schlechtem Wetter kann es aber schon deutlich länger dauern, so dass man besser keine Tagesverbindung fest bucht.

 


Bremsübung im Schnee

Um Fahrgemeinschaften der Teilnehmer zu ermöglichen, bitte ich, falls Mitfahrgelegenheiten bestehen oder
gesucht werden, mich davon in Kenntnis zu setzen. Ich versende zu diesem Zweck kurz vor Kursusbeginn eine
Teilnehmerliste an alle Teilnehmer, mit Namen und Telefonnummer.

Ausrüstungsliste

Auf allen Alpenvereinshütten ist ein Schlafsack obligatorisch. Es kann auch ein dünner Hüttenschlafsack (
Jugendherbergsschlafsack) verwendet werden. Es sind genügend Decken vorhanden.

Bergwanderkleidung welche für Temperaturen zwischen + 25 und Minus 10 Grad geeignet ist.

regenfeste Kleidung (Regenhose, Regenjacke)

www.Funktionstextilien.de
      Infos zu Goretex

Steigeisenfeste oder alternativ mindestens bedingt steigeisenfeste Schuhe.
Infos zur Auswahl von Bergschuhen

Handschuhe, wärmende Mütze

Sonnenschutzbrille (Gletscherbrille)  Infos zu Brillen

Sonnenschutzcreme (hoher Lichtschutzfaktor) www.sonne-mit-verstand.de

Lippenschutzcreme

Trinkflasche (Minimum 1 Liter)

1 Sitzgurt *

2 Reepschnüre ( Prusikschlingen ) doppelte Körperlänge + ca. 50 cm, 4 bis 5 mm

1 Kurzprusik ca. 1,5 m 4 bis 5 mm

Schlauchband ca. 5 m (Kräftedreieck) oder entsprechend genähte Schlinge ca. 240 cm fertige Länge.

 


Beim ersten Rutscher in die Übungsspalte ist der Teilnehmer noch etwas ängstlich. Bei den späteren übermütigen Sprüngen kommen dann den Ausbildern einige Bedenken.

5 Karabiner   *
davon: mindestens 3 birnenförmige HMS-Karabiner (Halbmastwurfsicherung) oder evtl. 1 Safelock * und 1 HMS

 

an den Schuh angepasste Steigeisen mit Antistollenplatten * 
(Bitte entsprechenden Schlüssel/Werkzeug zum Anpassen oder Nachstellen mitbringen).
Infos zu Auswahl von Steigeisen

einen Eispickel  (T-Pickel)  *  
Infos zur Auswahl von Pickeln      

Schuhe für die Hütte (Hausschuhe, Turnschuhe oder Hüttenschuhe)

Taschenlampe oder Stirnlampe

etwas Schreibzeug, Lineal/Zentimetermaß

Das Wasser ist geschmolzener Schnee. Da es keine Mineralien enthält, darf es nicht ohne Zusätze getrunken werden. Daher Teebeutel, Brausetabletten, Isostar etc. für die Trinkflasche mitbringen.

Denken Sie bitte auch an Ihre Tagesverpflegung (Sportriegel, Schokolade etc.). 
Auf der Hütte gibt es diesbezüglich wenig und durch die Hubschrauberversorgung dieses dann auch eher teuer.

 


Falls vorhanden, aber nicht zwingend notwendig:

Biwaksack, Gamaschen, Rohreisspiralen, Teleskopstöcke Infos zu Teleskopstöcke, Gebietsführer, Gebietskarte (Alpenvereinskarte 30/2), Kompaß *, Höhenmesser, GPS-Empfänger.

Tip zum Rucksack: Mehr als 20 Kg sollten es nicht sein.

Die mit * gekennzeichneten Ausrüstungsgegenstände können teilweise gegen eine Gebühr entliehen werden (Frühzeitig in Berlin reservieren und abholen !).

    

Bericht eines Teilnehmer aus 2008


ã Klaus Fuhrmann 

 

 

 

 

 

 



powered by CMBasic